Ein Spargelrezept zum Saison-Schluss

Franken ist in Bayern eine sehr beachtliche Spargelregion. Hier wohne ich und erfreue mich dieser und anderer Kulinaria, die Franken besonders lebens- und liebenswert machen. Zum Spargel gehört auch Wein – und da wächst ein sehr guter, will sagen, viele sehr gute. Der Silvaner ist hier kulinarisch herausragend, aber auch andere Sorten wie Weißburgunder oder der PIWI Johanniter. Das Rezept, das ich hier vorstelle, ist klassisch-fränkisch, also traditionsreich. Dennoch habe ich es ein bisschen veredelt – es gewinnt zudem etwas an Substanz. Wichtig dabei allerdings ist die Qualität der einzelnen Zutaten. Ein Muss sind natürlich gewachsener Spargel oder Bio-Spargel – … Ein Spargelrezept zum Saison-Schluss weiterlesen

Leitkultur-Paranoia von Bund und Bayern

Es ist schon erstaunlich: Wir haben ein Grundgesetz, das dezidiert die Rechte der Bürger, der Gäste, also auch der zu uns Geflüchteten beschreibt. Dieses Grundgesetz ist nach wie vor – und trotz manch später eingefügter, weniger liberaler, aber umso wortreicher Einschränkungen – wohl eines der liberalsten, wenn nicht das liberalste weltweit. Das Grundgesetz beschreibt exakt unsere Werte: ♦Unantastbare Würde des Menschen, ♦ freie Entfaltung der Persönlichkeit (ohne Verletzung Rechte anderer, der verfaßten Ordnung und des Sittengesetzes), ♦Recht auf Leben und Unversehrtheit, ♦Gleichberechtigung der Geschlechter, ♦Gleichheit egal welchen Geschlechts, Rasse, Abstammung, Sprache, Heimat, Herkunft, Glauben, religiöser und politischer Anschauung, ♦Freiheit des … Leitkultur-Paranoia von Bund und Bayern weiterlesen

Bratwurst – neu inszeniert

Fränkische Bratwurst ist traditionell eine „grobe“ Bratwurst – eine Bratwurst also mit grobem Brät. In den evangelischen Regionen Frankens, so der Bratwurstexperte Heinrich Höllerl in seinem Buch Die Bratwurst ist eine Fränkin, wird sie gerne sichtbar und im Geschmack deutlich mit Majoran gewürzt. In den katholischen Regionen wäre wie beim fränkischen Brot eine vielfältige Gewürzmischung üblich, dabei kann sogar auch Ingwer darunter sein. Traditionell verspeist man sie gebraten mit Sauerkraut, Senf und Brot; als  Streetfood genießt man in einem Brötchen ein oder zwei als gebratene oder auf dem Rost geröstete „Gezwickte“ mit Senf; diesen aber nur, wer dem Metzger keine … Bratwurst – neu inszeniert weiterlesen

Was du nicht willst, dass man dir tu,

das füg auch keinem andern zu! Diesen Satz habe ich bereits in meiner Kindheit gehört – und das ist schon eine ganze Weile her -, wenn ich etwas getan habe, das ich nicht hätte tun sollen. Dieser einleuchtende Satz – der so etwas wie ein sittlicher Nordpol ist, wie Nils Köbel¹ sagt – ist gewissermaßen die volkstümliche Version des „Kategorischen Imperativs“ von Imanuel Kant (1724 – 1804)² „Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte.“¹ In Deutschland gibt es eine wachsende Zahl von Menschen, die Menchen verfolgen, die vor Verfolgung zu uns … Was du nicht willst, dass man dir tu, weiterlesen

Trump – der Mann von vorgestern

Die USA sind nach wie vor der Weltmeister der Klimaschädigung. Jeder US-Amerikaner „bläst“ 16,9 Tonnen CO2 pro Jahr (2015) in die Atmosphäre und sorgt massiv für ihre Kohlendioxyd-Anreicherung, die wohl dominante Ursache für die Klimaerwärmung. Die Chinesen übertreffen die USA in Summe zwar ums Doppelte, aber jeder Chinese verursacht weniger als die Hälfte eines US-Amerikaners, nämlich rund 7 Tonnen (2015). Deutschland – an 6. Stelle der CO2 Erzeuger – ist mit 9,5 Tonnen pro Einwohner (2015) auch ein stattlicher Klimasünder, auch wenn die Gesamtmenge nur ein Bruchteil der beiden Vorgenannten ist: USA schädigt das Klima im Vergleich zu Deutschland um … Trump – der Mann von vorgestern weiterlesen